50 Jahre Hospital in Kunde (Nepal)

Vor genau 50 Jahren wurde das Kunde Hospital von Edmund Hillary mit Unterstützung des Lions Club Neuseeland errichtet. Es ist heute noch immer das bedeutendste Krankenhaus im Solu Khumbu, der Heimat der Sherpas. Seit Anbeginn wurde das Kunde- Hillary Hospital vom Himalayan Trust und der Sir Edmund Hillary Foundation Neuseeland und Canada betreut und unterstützt. Es arbeiteten abwechselnd Ärzte aus Neuseeland und Canada im Krankenhaus. 2002 war Dr. Kami Temba, der heute Chefarzt des Hospitals ist, der erste nepalesische, einheimische Arzt. Seit 2005 sorgen sich nepalesische Ärzte, vorwiegend aus dem Sherpaland für das Wohl der Patienten.

Schon 1979 organisierten Tiroler Nepalfreunde medizinische Geräte für das Hillary Hospital. Eine Operationsliege, OP-Leuchte, sowie ein erstes gebrauchtes Röntgengerät, ein Ultra-schallgerät wurden nach Kunde gebracht. Es folgten unzählige Medikamentenlieferung, vor allem der Jahresbedarf an Antibioticas wurde zur Verfügung gestellt.

Der 50. Geburtstag des Kunde- Hillary Hospitals war ein gegebener Anlass weitere dringend notwendige medizinische Geräte als „Geburtstagsgeschenk“ zu bringen. Dies waren ein dringend benötigter Defibrilator, sowie ein tragbares EKG- Gerät mit. Dr. Bernhard Auer und der Obmann der NepalHilfe Tirol, Wolfgang Nairz übergaben die Geschenke persönlich an den ärztlichen Leiter, Dr. Kami Temba, der sich dafür herzlich bedankte.

Hunderte Menschen aus dem gesamten Solukhumbu Gebiet und den umliegenden Dörfern, sowie Ehrengäste aus Neuseeland, Canada und der NepalHilfe Tirol sowie hohe geistliche Würdenträger folgten den bunten Feierlichkeiten.

Das Kunde- Hillary Hospital wurde beim Erdbeben 2015 auch schwer beschädigt. Unmittelbar nach den Feierlichkeiten wird mit dem Neubau des Krankenhauses begonnen. Das notwendige Baumaterial wurde bereits in den letzten Monaten in mühevoller Arbeit nach Kunde gebracht. Der 450.000,00 USD teure Neubau wird zur Hälfte vom Himalayan Trust Neuseeland und Canada finanziert, die zweite Hälfte wird von der Nepalhilfe Tirol und der Reinhold Messner Stiftung getragen. Der Wiederaufbau soll innerhalb eines Jahres fertiggestellt sein. Damit kann die NepalHilfe Tirol wichtige nachhaltige Hilfe in Nepal leisten.