Jahresbericht 2016 der Nepalhilfe Tirol

Fast 2 Jahre sind seit dem Erdbeben vergangen. In den Tourismusgebieten ist von den schlimmen Zerstörungen fast nichts mehr zu sehen. Mit viel Energie und Optimismus haben die Menschen ihre Häuser wieder aufgebaut – mit viel Unterstützung von privaten Organisationen, darunter auch der NepalHilfe Tirol. Jedoch in den Gebieten ohne Tourismus sind die Zerstörungen nach wie vor zu sehen, hier gibt es teilweise „Geisterdörfer“ und die Menschen brauchen die Hilfe, da es kaum eine staatliche Unterstützung gibt.

Das Allerwichigste aber ist, dass die Menschen wieder Arbeit brauchen- sie wollen keine Almosen, sondern wollen wie früher wieder unterwegs sein, Trekker und Bergsteiger begleiten und ihren Lebensunterhalt selbst verdienen. Trekking ist in fast allen Gebieten Nepals wieder ohne Probleme möglich!

Die Botschaft sollte daher lauten: Fahrt nach Nepal! Dies ist die beste Hilfe für das Land und die Menschen!

Natürlich sind die Projekte, die die NepalHilfe Tirol gemeinsam mit den nepalesischen Partnern durchführt wichtig und nachhaltig.

Mit der baulichen Fertigstellung eines Krankenhauses oder der Schule in Sindhupalchokh ist es noch lange nicht getan, sondern die nachhaltige Nutzung ist uns ein großes Anliegen. Es müssen Schuleinrichtung, Schulkleider für Kinder und vor allem auch gute Lehrer finanziert werden. Darin liegt in Zukunft das Hauptaugenmerk der NepalHilfe Tirol.

Um hier auch in den kommenden Jahren nachhaltig etwas zu bewirken, zählt die NepalHilfe Tirol wieder auf die Großzügigkeit der Freunde, Gönner und Sponsoren.

Ein herzliches Danke, dass Sie der NepalHilfe Tirol treu bleiben!
Nur gemeinsam können wir den Menschen in diesem wunderbaren Land helfen!

Danke,
Namaste und Tashi Delek

NepalHilfe Tirol

AKTUELLE PROJEKTE:

  • Der Wiederaufbau des Hillary Hospitals in Khunde (die Reinhold Messner Stiftung hat dafür auch € 100.000,- zur Verfügung gestellt) geht zügig voran. Gemeinsam mit dem Himalayan Trust Canada und Neuseeland soll das gesamte Krankenhaus bis Ende August 2017 fertiggestellt sein. Alle notwendigen Baumaterialien sind bereits vor Ort und Dr. Kami, Leiter des Krankenhauses ist zuversichtlich, dass der Neubau rechtzeitig fertig wird.
  • Der erdbebensichere Bau unserer Schule in Sindhupalchowk (nördlich von Kathmandu) geht ins Finale. Die Green Tara Foundation von Tashi Tenzing, einem unserer Partner in Nepal, kümmert sich vor Ort um alle Belange. Die neue Schule soll bis Ende Mai 2017 und Dank der Spenden der Freunde der NepalHilfe Tirol können die Dorfbewohner wieder optimistischer in die Zukunft blicken. Die neue Schule gibt 350 Kindern eine Zukunftsperspektive. In der Folge gilt es die Finanzierung des Lehrkörpers sicher zu stellen.
  • Das „Ofenprojekt – Wärme für Nepal“ konnte im Dezember 2016 erfolgreich abgeschlossen werden. Unser nepalesischer Freund Tek Bahadur Shresta, der in Tirol eine intensive Ausbildung im Wifi und bei den Ofenbaufreunden in Imst erhalten hat, ist jetzt im Stande selbstständig Öfen zu bauen und zu warten. In Kathmandu wurde eine kleine Werkstatt – gemeinsam mit unserem Partner Sonam Sherpa- eröffnet: NAS- Nepal-Austrian Stove Factory. Wir haben „Wärme nach Nepal“ gebracht. Ein Großteil der Werkstätteneinrichtung und wertvolle Geräte konnten über Sponsoren aufgetrieben werden und wurden nach Nepal geliefert.

Sherpaprojekt:

Durch die gute Zusammenarbeit mit dem AMS-Tirol und den HüttenwirtenInnen wird auch 2017 das Sherpaprojekt wieder durchgeführt. Zwischen drei und fünf Monaten werden Nepalesische Freunde auf  Tiroler Hütten verbringen und  dort eine gute Ausbildung in Hüttenbewirtschaftung erhalten. Nebenbei erhalten sie auch eine stattliche Entlohnung . Dank an alle Hüttenwirte/innen ! Das Projekt hat sich nicht nur als großartiges Ausbildungsprojekt entwickelt, sondern ist eine wertvolle Unterstützung für nepalesische Familien.

Ein großer Dank an alle beteiligten Hüttenwirte/innen

Bung- Clinic:

Die teilweise zerstörte Bung-Clinic im südlichen Solu Khumbu- 1989 von Sir Edmund Hillary erbaut- wurde in Zusammenarbeit mit der Sir Edmund Hillary Stiftung Deutschland wieder aufgebaut. Diese kleine „Healthstation“ erlaubt die medizinische Grundversorgung- vor allem älterer Menschen, die nicht stunden-und tagelang zum nächsten Hospital gehen können. Die Bung Clinic wird von „The Partners Nepal“ betreut.

Darüber hinaus wurde anläßlich des 50- Jahr Jubiläums des Khunde Hospitals an Dr.Kami, Leiter des Krankenhauses, ein neuer Defibrilator und ein tragbares EKG- Gerät übergeben.

Die NepalHilfe Tirol hat auch für das Jahr 2017 den Spendenbegünstigungsbescheid SO 2550 vom FA Wien erhalten. Spenden können somit als Sonderausgaben teilweise steuerlich geltend gemacht werden. Seit 1.1.2017 muss der Spender jedoch seinen Namen und das Geburtsdatum bei der Überweisung bekanntgeben, damit wird der Spendenbetrag seitens der NepalHilfe Tirol automatisch an die Finanz weitergeleitet. Wir bitten dies zu beachten!

 

Wolfgang Nairz
Obmann der NepalHilfe Tirol