Reise: Blühendes Solo Khumbu (Nepal) (April 2015)

Auf den Spuren des Projektes „Wärme für Nepal“

  1. April – 3. Mai 2015

Eines der schönsten Gebiete Nepals ist das Solo Khumbu, welches zu den schönsten Berggebieten der Erde zählt. Die Landschaft zwischen den höchsten Bergen der Welt, die Kultur und Religion, die Freundlichkeit der Sherpas und ihre Gastfreundschaft sind einzigartig.

Hier konnte ich großartige Bergabenteuer erleben. Am 3. Mai 1978 stand ich mit meinen Freunden Horst Bergmann, Robert Schauer und unserem Sherpaführer Ang Phu am höchsten Punkt unserer Erde, am 8.848 m hohen Mount Everest. Auch den schönsten Berg des Solo Khumbu, die 6.856 m hohe Ama Dablam, das “Matterhorn Nepals“ konnte ich 1985 mit Freunden besteigen. Am Cho Oyu habe ich auch traurige Momente erlebt, als Reinhard Karl in einer Eislawine im Zelt neben mir starb und ich überleben konnte.

Dies alles hat mich bewogen, dem Land, das mir so viel gegeben hat, etwas zurückzugeben. Seit vielen Jahren kommen im Rahmen des „Sherpaprojektes“ 30 Nepali nach Tirol, um hier die Hüttenbewirtschaftung zu erlernen. Das „Eye- Camp“ im Khunde Hospital ist bereits weit über die Grenzen bekannt.

2013 starteten wir mit Freunden das Projekt „Wärme für Nepal“. Bestehende „Kanonenöfen“ in den Lodges und Hütten werden zu Wärmespeicheröfen umgebaut. Das gibt nicht nur neue Lebensqualität sondern auch riesige Einsparungen an Heizmaterial.

Im Herbst 2013 wurden die ersten Öfen umgebaut- und sie funktionieren hervorragend. Das Projekt soll aber weitergeführt werden und eine Eigenständigkeit erreichen. Daran sind wir am arbeiten!

Ich lade ein, mit mir dieses Projekt zu begleiten und das Frühjahr im Everest Gebiet mit seiner Rhododendronblüte zu erleben. Und ich möchte Euch jene Plätze und Gipfel zeigen, die wir mit vielen Expeditionen erleben durften und die zu den schönsten der Welt gehören.

(vorläufiges) Programm:

Freitag, 17. 4. 2015
Abflug in München mit Turkish Airlines.

Samstag, 18. 4.2015
Frühe Ankunft Kathmandu. Transfer Hotel Yak & Yeti Nachmittags Bummel durch die Altstadt von Kathmandu.

Sonntag, 19. 4. 2015
Kathmandu, Besichtigung Patan- auch in der „Stove Factory“.

Montag, 20. 4. 2015
Abflug nach Lukla, dem Ausgangspunkt der Trekkingtour. Sobald die Lasten verteilt sind, wandert man los. Der Weg führt leicht fallend taleinwärts und
trifft bald auf den Hauptweg, der von Kathmandu kommt. Dieses Gebiet wird Pharak genannt. Weiter geht es hinunter zum Dudh Kosi, dem „weißen Fluß“, der am Mount Everest entspringt. Nach ca. zwei Stunden erreicht man die Brücke, die über den Dudh Kosi führt. Wir überqueren den Fluss und bald erreicht man Monjo. Hier wird in Der Summit Lodge genächtigt. Ca 4 Stunden

Dienstag, 21. 4. 2015
Man bleibt nun im Dudh Kosi – Tal. Nach ca. einer Stunde erreicht man Jorsale. Der Weg bis hierher führt durch riesige Wälder, um diese Jahreszeit blühende Rhododendrenwälder, Tannen und Magnolienbäume.

Von Jorsale steigt der Weg zuerst leicht an, führt über die „Hillary“- Hängebrücke über den Bhote Kosi und man geht dann über den guten, aber steilen Weg aufwärts nach Namche Bazar. Es ist empfehlenswert früh aufzubrechen, da man somit nicht nur der Hitze entgeht, sondern auch am Morgen den schönstenBlick auf Mount Everest, Nuptse und Lhotse vorfindet.

Namche Bazar, das auf ca. 3.500 m liegt, ist einer der wichtigsten Orte des Khumbu- Gebietes und ein kleinesHandelszentrum; hier gibt es auch mehrere Hotels und Lodges. Hier nächtigen wir in der Panorama Lodge- wo bereits einer der „neuen“ Öfen steht. Ca 4 – 5 Stunden

Mittwoch, 22. 4. 2015
Zum Akklimatisieren wandern wir ca. eine Stunde über einen kleinen Paß zu den beiden berühmten Sherpadörfern Khunde und Khumjung. Hier kann man sehen, welche großartige Hilfe Ed Hillary geleistet hat: Es gibt Schulen und Wasserleitungen und in Khunde das berühmte „Hillary- Hospital“.

Hier treffen den Leiter des Hospitals Dr. Kami Sherpa und haben Gelegenheit bei einer Tasse Tee mit ihm zu diskutieren diskutieren.. Am Nachmittag geht´s zurück nach Namche Bazar. Ca 4 Stunden, Panorama Lodge.

Donnerstag, 23. 4. 2015
Über den „schönsten Höhenweg der Welt“ wandern wir- immer im Angesicht von Everest, Lhotse und Ama Dablam nach Phunki Tange und steigen dann zum Kloster von Tengboche hinauf. Nach kurzer Rast geht’s noch 15 Minuten abwärts bis zur Rivendell Lodge in Debuche.

Freitag, 24. 4. 2015
In aller Früh besichtigen wir das Kloster Tengboche, vielleicht gibt es auch eine Audienz beim Abt des Klosters. Am Nachmittag wandern den schon bekannten Weg zurück, steigen aber dann durch den Rhododendronwald nach Khumjung hinauf. Wir nächtigen in der Ama Dablam Lodge.

Samstag, 25. 4. 2015
Nun wandern wir ins Seitental nach Dramo und – streckenweise durch einen schönen Wald – weiter über Thamo nach Thame Og (3.800 m) mit seinem Stausee und dem neuen Wasserkraftwerk. Nach Norden verläuft ein historisch bedeutsamer Handelsweg über den 5.716 m hohen Nangpa La nach Tibet. Noch heute findet über den Pass, über den vor gut 500 Jahren die ersten Sherpa-Klans aus Osttibet einwanderten, ein kleiner Handelsverkehr mit Yak-Karawanen statt. Ca 4 Stunden.

Sonntag, 26. 4. 2015
Frühmorgens steigen wir in ca. 40 Min. hinauf zum Kloster Thame, wo wir einer Zeremonie beiwohnen können. Vom Aussichtspunkt oberhalb des Klosters genießen wir den Ausblick talaufwärts Richtung Nangpa La, dem Pass an der tibetischen Grenze. Hoch darüber thront der Cho Oyu. Wer möchte, kann den Rest des Tages die Umgebung von Thame erkunden. 2 Stunden.

Montag, 27. 4. 2015
Erst seit Herbst 2007 gibt es die Möglichkeit von Thame nach Kongde zu wandern. Es ist einer der schönsten, aussichtsreichsten Höhenwege im Solo Khumbu! Sehr früh starten wir von Thame. Der Weg ist sehr abwechslungsreich und führt vorbei an einem Dorf und später in eine wilde Landschaft mit Bambus- und Rhododendron-Wälder sowie durch eine tiefe felsige Schlucht mit zahlreichen Wasserfällen. Technische Schwierigkeiten bestehen keine, jedoch sind die Gesamtanforderungen für diese Wanderung höher als an den restlichen Tagen.

Es sind immer wieder Abstiege und Gegenanstiege zu bewältigen. Man sollte trittsicher und schwindelfrei sein. Die Mühe lohnt sich, denn schon während der Wanderung ist die Aussicht grandios und sobald wir Kongde (4.000 m) erreicht haben bietet sich uns ein unvergleichliches Panorama mit den Sherpa-Dörfern Khumjung, mit Namche Bazar, darüber Taboche, Mt. Everest, Nuptse, Lhotse und Ama Dablam. Es ist die längste und anstrengendste Etappe des ganzen Trek, Nächtigung Yeti Mountain Home Kongde. Gehzeit ca 5 – 6 Stunden.

Dienstag, 28. 4. 2015
Heute haben wir den ganzen Tag Zeit, die Umgebung von Kongde zu erkunden. Eine leichte Wanderung etwa, hinauf zum Farakpa-Gipfel (4.618 m), präsentiert uns einen Panoramablick über das Dudh KosiTal und das komplette Solo Khumbu-Gebiet. Nächtigung Yeti Mountain Home Kongde. Ca 2 – 3 Stunden.

Mittwoch, 29. 4. 2015
Wir steigen auf einem kaum begangenen wunderbar angelegten Panoramaweg ca. 1.400 m hinunter nach Phakding. Vor uns liegt die atemberaubende Szenerie verschiedener Sherpa-Dörfer und der beeindruckenden Gipfel von Kang Taiga und Tramserku. Tief im Tal erkennen wir die Hauptroute ins Sherpaland und unser Blick reicht einerseits weit in die Vorberge des Himalaya und andererseits auf den Gipfel des Everest. Zahlreiche Aussichtplätze laden zum Verweilen ein und die letzten Tage Revue passieren zu lassen. Nächtigung in Lodge, Ca 4 Stunden.

Donnerstag, 30. 4. 2015
Auf bekanntem Weg gehen wir heute zurück nach Lukla. Auf dieser kurzen Etappe können wir es ruhiger angehen lassen. In Lukla feiern wir Abschied mit der Begleitmannschaft. Nächtigung in der Paradise Lodge- auch hier steht einer der neuen Öfen! Ca 4 Stunden.

Freitag, 1. 5. 2015
Wenn das Wetter mitspielt, fliegen wir bereits am Vormittag zurück nach Kathmandu. Transfer ins Yak & Yeti Hotel. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Abends treffen wir uns in Thamel, im berühmten „Rum Doodle- Bar/ Restaurant oder im „Kilroy“ zum Abendessen.

Samstag, 2. 5. 2015
Reservetag für Flug, Kathmandu zur freien Verfügung. Fakultativ Besichtigung von Bhaktapur.

Sonntag, 3. 5. 2015
In aller Früh Transfer zum Flughafen, Abflug mit Turkish Airlines nach Istanbul und Weiterflug nach München.