Reise Nepal: Rhododendron – Trekking zum Pike Peak

2 Plätze sind noch frei!

NAIRZ SPECIAL: RHODODENDRON – TREKKING zum PIKE PEAK
22. April – 7. Mai 2016

Südlich des Haupttrails von Jiri ins Solu Khumbu – auf halbem Weg nach Lukla – liegt der 4.065 m hohe Pike Peak, ein unbekannter, aber überaus großartiger Aussichtsberg. Man glaubt kaum wie nahe Numbur, Lhotse und Everest zu sehen sind. Auf dieser Trekkingroute gibt es keine Lodges und man ist auch nahezu einsam und allein unterwegs – begleitet nur von den im Frühjahr blühenden Rhododendron Wäldern, durch die wir wandern. Begleitet werden wir auf diesem Trek von unseren Sherpafreunden Gombo und Sonam. Koch, Kitchenboy und Träger sorgen dafür, dass wir unsere Wanderung unbeschwert geniessen können, auch wenn wir mit dem Zelt unterwegs sind.

Rhododendron Trekking in Nepal

Rhododendron Trekking in Nepal

Reiseprogramm

Freitag, 22. 4. 2016: Abflug in München um 22:40 mit Etihad EY 004 über Abu Dhabi

Samstag, 23. 4. 2016: nach Kathmandu, Ankunft um 16:20. Transfer ins Hotel

Sonntag, 24. 4. 2016: Kathmandu zur freien Verfügung

Montag, 25. 4. 2016: Fahrt nach Jiri und weiter nach Shivalaya: Nach dem Frühstück starten wir zur abenteuerlichen Fahrt. Wir fahren auf dem Arniko Highway über Bhaktapur, Banepa, und Dhulikhel bis Lamasanghu und dort zweigen wir nach Jiri ab. Jiri liegt 188 Km von Kathmandu entfernt und war lange Zeit der Ausganspunkt für den Weg ins Solu Khumbu. Auf einer kleinen Straße  fahren wir von Jiri noch bis Shivalaya (1.770 m) Hier stellen wir das erste Mal unsere Zelte auf, hier beginnt der Trek

Dienstag, 26. 4. 2016: Trek nach Bhandar (2190 m)
Über einen kleinen Hügel mit Gebetsfahnen folgen wir dem Weg bis nach Ghatekhola. Durch die ersten Rhododendronwälder erreicht man den kleinen Pass Deorali (2.710 m) und abwärts geht´s dann bis zum Eingangs- Chorten des Dorfes Bhandar

Mittwoch, 27. 4. 2016: Bhandar – Chiddarin – Namkili (2.320 m)
Wir verlassen Bhandar und steigen ins Likhu Khola ab und erreichen bald Chiddarin. Über eine Hängebrücke überqueren wir den Fluß. Durch Terassenfelder leicht ansteigend erreichen wir die Alm Chamra Kharka. Weiter geht´s zum Chhetri Dorf Chamar Goan und nach einem 350 m Aufstieg erreichen wir das Dorf Namkili. Von hier hat man die ersten fantastischen Ausblicke auf den Numbur Himal.

Donnerstag, 28. 4. 2016: Namkili – Goli Gompa (2.975 m)
Heute wandern wir durch großartige Pinien- Magnolien- und Rhododendronwälder. Bald erreichen wir eine Chautara- das sind die steinernen Abstellplätze für die Lasten der Träger- und vorbei an Mani Mauern geht´s vorbei an Soupa nach Golla- einem authentischen Sherpadorf und zur Goli Gompa (2.975 m). Gegenüber kann man bereits den Pike Peak sehen. Auf den Feldern rund um die Gompa stellen wir unsere Zelte auf.

Freitag, 29. 4. 2016: Goli Gompa – Chamdingma (3.510 m)
Auch heute wandern wir durch Rhododendronwälder bis zum Sherpa- Dorf Nagur (3.550 m), das auf einem Hügel thront. Nach kurzer Mittagsrast steigen wir über die Almweiden weiter hinauf nach Changdima. Die schneebedeckten Himalayaberge leuchten im Abendlicht.

Samstag, 30. 4. 2016: Besteigung des Pike Peak (4.065 m)
Frühmorgens starten wir schon, um den fantastischen Sonnenaufgang über den hohen Bergen des Himalaya zu sehen: Mount Everest, Lhotse, Nuptse, Ama Dablam. Makalu und viele andere Gipfel sind zu sehen. Rund drei Stunden dauert der leichte Aufstieg bis zum Gipfel. Wir steigen wieder zu unserem Lager in Chamdingma ab.

Sonntag, 1. 5. 2016: Chamdingma – Junbesi (2.670 m)
Wir wandern talauswärts und zweigen dann ab zum Pambuk La, einem fast 4.000 m hohen kleinen Pass. Durch Pinien- und Rhododendronwälder führt der Weg ca zwei Stunden abwärts zum kleinen Sherpadorf Takur und eine halbe Stunde später erreichen wir Junbesi, eines der größten Sherpa Dörfer im Solu- Gebiet. 1964 hat Sir Edmund Hillary hier die erste Schule gebaut und heute gibt es hier auch eine High School und über 300 Kinder gehen hier zur Schule.

Montag, 2. 5. 2016: Halb – Tagesausflug zur Thubten Choling Gomba
Thubten Choling ist ein noch intaktes Kloster und es leben hier ca 50 Mönche und 200 Nonnen. Ca eine Stunde dauert der Aufstieg zum Kloster. Die Mönche sind freundlich und laden uns ein, die Gomba zu besichtigen. Gemütlich geht’s zurück nach Junbesi.

Dienstag, 3. 5. 2016: Junbesi – Phaphlu
Durch das Junbesi Khola wandern wir talauswärts und über die Sherpadörfer Khanje und Beni erreichen wir Phaphlu (2.468 m). Hier nächtigen wir in der Nähe des kleinen Flugplatzes.

Mittwoch, 4. 5. 2016: In der Früh fliegen wir zurück nach Kathmandu. (Sollte der Flug wetterbedingt nicht möglich sein, können wir auch nach Kathmandu fahren – was aber mühsam ist). Kathmandu zur freien Verfügung

Donnerstag, 5. 5. 2016: Kathmandu
zur freien Verfügung (und Reservetag).

Freitag, 6. 5, 2016: Wir nehmen Abschied!
Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen und Abflug um 21:10 mit Etihad EY 293 über Abu Dhabi – Ankunft

Samstag, 7. 5. 2016 um 00:20 und Weiterflug mit EY 005 um 02:10 nach München, Ankunft in München um 06:45.

Preis und Buchung auf Anfrage

alpinconsult@nairz.at